SWIFT-Bankpartner verbietet USD-Transaktionen unter 100.000 US-Dollar


Binance hat seine Privatkunden darüber informiert, dass es möglicherweise zu einer Störung bei Ein- und Auszahlungen über Banküberweisung kommen könnte.

Diese Störung betrifft Nutzer, die US-Dollar-Bankkonten nutzen, die Krypto für weniger als 100.000 US-Dollar über das Zahlungssystem SWIFT kaufen oder verkaufen wollen. Diese Störung wird für den 1. Februar erwartet.

Binance das am 21. Januar per E-Mail an seine Nutzer bekannt gegeben und dabei betont, dass die Börse nun “aktiv” einen neuen SWIFT-Partners uche, um Störungen für US-Dollar Überweisungen in Zukunft zu verhindern.

Die Kryptobörse fügte hinzu, das sei die Entscheidung des Bankpartners und Binance sei nicht die einzige Handelsplattform, die von dieser Änderung betroffen sei:

“Das gilt für alle Kryptobörsen, mit denen der Partner zusammenarbeitet. Bitte beachten Sie, dass Sie ihr Bankkonto ab dem 1. Februar 2023 nicht verwenden können, um Krypto mit USD über SWIFT zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der Transaktionswert weniger als 100.000 US-Dollar beträgt. Das gilt, bis wir eine alternative Lösung finden.”

Binance betonte, Kunden können ihre Kredit- oder Debitkarten immer noch verwenden, um Krypto zu kaufen oder zu verkaufen, und Zahlungen an oder von dritten Börsen würden nach wie vor verarbeitet werden.

Binance-Brief an Privatkunden vom 21. Januar. Quelle: Binance. 

Die Kryptobörse fügte hinzu, dass SWIFT-Überweisungen für Transaktionen, die nicht in US-Dollar sind, wie etwa in Euro, weiter funktionieren würden.

Binance bestätigte dabei auch, dass sich diese Änderung nicht auf Unternehmenskunden auswirke.

Der Bankpartner, um den es hier geht, ist die Signature Bank, wie aus einem Bericht von Bloomberg vom 21. Januar hervorgeht. Die Bank hat das Transaktionsminimum auf 100.000 US-Dollar festgelegt, um ihre Exposition im Hinblick auf den digitalen Vermögenswertmarkt zu reduzieren, wie Bloomberg erklärte.



Source link